Was ist gufa?

ist eine Methode, die sich aus verschiedenen Ernährungsmodellen zusammensetzt.

 


Gufa ist eine Synthese aus

- Basischer Ernährung
- Glyx- Ernährung
- Low fat
- Kalorienreduzierung


Gufa eignet sich für Menschen, die

- abnehmen wollen
- gesund leben wollen
- gesund werden wollen

 

Auch für Menschen mit Nahrungsmittelallergien und Intoleranzen ist gufa gut geeignet. Alle Rezepte lassen sich einfach anpassen und für Fragen stehen wir gerne zur Verfügung.


Gufa ist bei folgenden Erkrankungen hilfreich:

- Adipositas
- Rheuma
- Gicht
- Fibromyalgie
- Arthrose
- Osteoporose
- Allergien / Nahrungsmittelunverträglichkeiten
- Entzündungen
- Krebs
- Diabetes*
- Bluthochdruck
- Cellulite
- Neurodermitis
- Migräne
- Wechseljahrsbeschwerden
- Magen-Darmerkrankungen
- Infektanfälligkeit

 

*Diabetiker sollten bei den Frühstücksrezepten Obstsorten mit niedrigem Glyx bevorzugen und regelmässig den Blutzuckerspiegel messen!


Allgemeines:

Ursache vieler Erkrankungen ist eine zu starke Säurebelastung unseres Körpers. Allein unsere typisch westliche Ernährung mit Weizenmehl, Zucker, zu viel Fett, zu viel tierischen Eiweissen und zu viel industriell verarbeiteten Lebensmitteln belastet unseren Körper. Die Folgen sind Erkrankungen verschiedenster Art, allen voran Übergewicht.

Übergewicht geht vielen anderen Erkrankungen z.B. Bluthochdruck, erhöhtem Cholesterinspiegel, Krankheiten im Bewegungsapparat... voraus. Übergewicht ist also kein rein optisches Problem, sondern auch ein medizinisches.

 

Bei Gufa gilt:
So frisch wie möglich essen und keine industriell verarbeiteten Nahrungsmittel in den täglichen Speisplan einbauen.
Das Tagesziel: 70% basische und 30% säurebildende Nahrungsmittel

 

Warum sind Basen so wichtig?

Unsere westliche Ernährung enthält zu viele Säuren. Wenn der Körper über Jahre hinweg zu viele säurebildende Nahrungsmittel bekommt, lagert er sie in den Geweben ein. Z.B. in den Muskeln ( Rheuma) dem Bindegewebe ( Cellulite, Neurodermitis), den Gelenken ( Rheuma, Gicht, Arthrose). Ausserdem bildet sich zunehmend Bauchfett. Bauchfett ist in der Lage Östrogene zu bilden, was Einfluss auf den Zyklus, Migräne oder Wechseljahrsbeschwerden hat.
Eine zu saure Stoffwechsellage begünstigt die Entstehung von Entzündungen. Diese sind die Basis von Infekten, Allergien oder Krebs.

 

Glyx

ist die Abkürzung für Glykämischen Index. Dieser Wert beschreibt, wie schnell die im Lebensmittel enthaltenen Kohlenhydrate im Blut in Form von Zucker verfügbar sind. Je niedriger der Glyx-Wert eines Nahrungsmittels, umso besser.  Gut sind Werte bis 55, bis 75 ist akzeptabel, sollte aber nicht zu viel in der Mahlzeit vertreten sein, ab 76 sollte man genau überlegen, ob man das Nahrungsmittel nicht besser austauscht. Weizen z.B. hat einen Glyx von 85. Wenn Du also ein Frühstücksbrötchen isst, steht dem Körper sehr schnell die komplette Menge an Zucker zur Verfügung, viel Insulin muss ausgeschüttet werden, 2 Stunden nach dem Frühstück sinkt der Blutzuckerspiegel in den Keller, Du musst wieder essen.
Dazu kommt, dass der Körper Zucker in eine speicherfähige Form, nämlich Fett, umbildet. Somit kann man sagen: Weizenbrötchen (auch Vollkorn) machen dick.

 

Warum jetzt auch noch auf die Kalorein achten?
Weil es Nahrungsmittel gibt, die basisch und mit niedrigem Glyx sind, wie z.B. Haselnüsse, aber 647 Kalorien pro 100 g haben. Ebenso getrocknete Feigen ( 247 Kalorien pro 100 g), Rosinen ( 276 Kaorien pro 100 g)....

Wenn man die Mahlzeiten entsprechend dieser 3 Gesichtspunkten gestaltet, bekommt man Rezepte, die gesund und (bei Bedarf) gewichtsreduzierend sind. Aber auch für Menschen, die mit ihrem Gewicht zufrieden sind und lediglich eine gesunde Ernährungsform suchen, ist Gufa geeignet.


Warum ist gufa fröhlich?

Weil die Gerichte bunt sind, frisch und lecker. Gufa an sich macht schon Spass. Gufa-Ernährung fördert aber auch die Ausschüttung von Serotonin, des sogenannten Glückshormons. Dadurch werden wir energievoller, fröhlicher, aktiver. Ausserdem wird die Qualität des Nachtschlafs verbessert. Wir fühlen uns kraftvoller, einfach rundum gut.

Übersäuerte Menschen haben oft wenig Energie, sind schnell müde, antriebsarm, schlapp. Der ersehnte Nachtschlaf bringt nicht immer die Erholung, die man sich wünscht und auch nach ausreichender Stundenzahl wachen sie müde auf. Alles ist anstrengend und nicht selten werden auch schon die ersten Erkrankungen spürbar. Leider ist auch der Mut zu Veränderungen oft nicht sehr stark, bequeme Verhaltensweisen werden kultiviert. Wenn ich in der Praxis beginne, eine Ernährungsumstellung zu empfehlen, stosse ich auf abwehrende Argumente, warum eine Änderung nicht möglich ist. Weil der Arbeitstag zu stressig ist, die Familie da nicht mitmachen würde, die Mittagsmahlzeit in der Kantine nicht gufa-tauglich ist, morgens die Zeit fehlt...... Da gibt es viele, viele Gründe.
Aber: Gufa braucht nicht viel mehr Zeit.
Gufa braucht mehr Mitdenken, andere Einkaufsgewohnheiten und  Mitarbeit, denn Du musst selber kochen und kannst nicht mehr einfach ein Fertiggericht auftauen oder in die Pommesbude gehen. Raus aus dem alten Trott! Das Leben darf anders werden, fröhlicher, gesünder. Ohne eigenes Dazutun geht das nicht. Oder Du kannst alles beim Alten lassen. Aber dann werden Deine Beschwerden auch nicht besser. Es ist Deine Entscheidung.