Eine Woche ohne Zucker!

In dieser Challengewoche geht es darum, ein Gefühl dafür zu bekommen, wie präsent Zucker im Alltag ist.

Raffinierter Zucker in Form von weißem, braunem Zucker, Rohrzucker oder Zuckercouleur ist in vielen Lebensmitteln enthalten.
Zucker brauchen wir nicht, im Gegenteil: Zucker erzeugt bei vielen Menschen eine Sucht, weil er die gleichen Zentren im Gehirn stimuliert wie Nikotin.


Zucker liefert keine Nährstoffe, sondern ist ein leeres Kohlenhydrat.
Eine gesunde Ernährung kommt völlig ohne Zucker aus – und du wirst feststellen: auch du kommst ohne Zucker aus.
In dieser Challengewoche kannst du herausfinden, wo sich der Zucker überall eingeschlichen hat.

Wo versteckt sich Zucker?

-in fertigen Müslis und anderen Frühstücksangeboten aus der Packung
-in Marmelade, Schokobrotaufstrich, Erdnussbutter
-Fruchtjoghurt, Milchmixgetränke
-in Softdrinks ( in dieser Woche gilt es auch, keine Lightprodukte zu konsumieren!)
-in einigen Fruchtsäften ( die Zutatenliste gibt da Auskunft)
-in Energiedrinks
-in Kakao und Schokolade
-in Keksen und Kuchen
-in jeder Art von Süssigkeiten

-Zuckercouleur färbt Brot und Teigwaren, aber auch Marmeladen, Malzbier ,Softdrinks und Co. Auf dem Etikett steht dann E 150 (a-d)
-oft in Convenienceprodukten z.B auch in Senf, Ketchup, Tütensuppen und anderen fertigen Produkten. Mach dir dir die Arbeit, einmal in Ruhe zu lesen, was auf den Packungen steht!

Wahrscheinlich wirst du feststellen, dass in dieser Woche eine ganze Menge vom Speiseplan gestrichen wird.

 

Was also kannst du essen?

-frische Früchte
-Naturjoghurt mit frischen Früchten
-alle gufa-Rezepte

Tipp:

Heißhunger auf Süsses entsteht oft durch einen Mangel an Serotonin*. Statt zur Schokolade zu greifen oder die Wohnung nach Süssem zu durchsuchen iss lieber 5-7 Cashewkern, Walnüsse oder etwas Obst. Auch 2-3 TL Haferfocken in Milch können die Attacke bremsen.

Warum soll ich diese Challengewoche machen?
Zucker wird vom Körper in Fett umgebildet und als Bauchfett gespeichert.
Ausserdem überfrachtet uns der Zucker mit zu vielen Kalorien, die wir nicht abbauen können, wenn wir nicht gerade körperliche Höchstleistung vollbringen.
Zucker hat für uns keinen Nährwert, es schmeckt bloss süss.

 

*Serotonin ist ein Hormon, das wir auch als das „Glücklichhormon“ bezeichnen. Der Körper kann es aus Kohlenhydraten und Eiweissen selbst herstellen. Cashewkerne , Walnüsse und Haferflocken enthalten eine Vorstufe von Serotonin, aus der sehr schnell unser Glückshormon gebildet werden kann.